Pablo Boggiano, Italiener, in Buenos Aires, Argentinien, geboren.

Er begann seine Dirigentenausbildung am Konservatorium National „Lopez Buchado“ bei Mario Benzecry. Er setzte seine Ausbildung in Europa fort, wo er mit Prof. Scott Sandmeier (Konservatorium Paris), Thomas Doss (Konservatorium Wien), Erwin Accel sowie mit Jorma Panula (Helsinki) und weiters Opernrepertoire bei Prof. Mario De Rose in Wien studierte. Im Rahmen von Meisterkursen arbeitete er unter anderem mit Prof. Berau, einem Schüler von Messiaen.

Pablo Boggiano ist Preisträger internationaler Dirigentenwettbewerbe und dirigierte das Orchester Boréal in Paris sowie das Kammerorchester des Teatro Argentino de La Plata.

2003 wurde Pablo Boggiano von Ivan Fischer eingeladen, mit dem Budapest Festival Orchestra in Buenos Aires zu arbeiten. Mit Xavier Inchausti und dem Philharmonischen Orchester Sarajevo eröffnete er 2006 das Sarajevo Festival.

Weiteres stand er am Pult des Philharmonischen Orchester Satu Mare, Ploesti, Târgu Mureş, Sibiu, Târgovişte, Braşov (Rumänien), Sinfonischen Orchester Pazardjik (Bulgarien). Es folgten Einladungen als Gastdirigent des Philharmonischen Orchesters Kharkov, Dneropretrovsk, Zaporozhye und des Sinfonischen Orchesters Kiew, und Streicher des Philharmonie Orchesters Kiew (Ukraine).

Mit dem Symphonie Orchester Bratislava leitete er 2009 die europäische Uraufführung der Tango-Oper „Mateo“ von Martin Palmieri.

Als Gastdirigent in der Staatsoper Burgas und Russe leitete er die Opern Rigoletto, Traviata, Don Giovanni und Carmen. In Taiwan war er Gastdirigent, um mit dem Traditionellen Sinfonischen Orchester Taipe zu arbeiten.

Er ist seit 2003 künstlerischer Leiter des Orchesters Musikverein Pressbaum und arbeitet als Chorleiter des Lateinamerika-Institut-Chores sowie des Kirchenchores Groß-Enzersdorf.

2009 dirigierte er als Gast den Chor und das Orchester der Wiener Tonkunstvereinigung.

In der Saison 2010/2011 dirigierte er das Sinfonische Nationalorchester in Argentinien; und wird weiters 2013  von dem Philharmonischen Orchester Buenos Aires nach Argentinien und von Gustavo Dudamel für sein Debüt in Venezuela eingeladen.

Seine Debuts 2013:

Philharmonisches Orchester Budapest

Royal Philharmonics London